Über uns

/Über uns
Über uns 2018-07-11T17:13:27+00:00

Unser Team

Gattermeister:

Stellv. Gattermeister:

Mitarbeiter:

 

Jörg Steffenhagen

Mario Freitag

Marko Dettmann, Frank Haase,
Reiner Schuldt, Grit Steffenhagen

                                                                                         

Das Schwarzwildgatter „Hohenbarnekow“

2013 eröffnete in Mecklenburg-Vorpommern das erste Schwarzwildgatter zur Ausbildung von Jagdgebrauchshunden. Das Engagement des ehrenamtlich tätigen Gatterpersonals erstreckt sich im Kern auf Übungseinheiten für Jagdhunde. Seit der Eröffnung des Gatters findet dieses ausgesprochen positive Resonanz, so wurden bis Ende 2016  bereits 1193 Übungseinheiten durchgeführt. Dabei werden vornehmlich junge Hunde am Schwarzwild in einer engen Absprache zwischen Hundeführer und Gattermeister unter Beachtung des jeweiligen Ausbildungsstandes und Temperament des Hundes eingearbeitet. Das Schwarzwildgatter zeichnet sich durch sehr niedrige Verletzungsrisiken für Hunde und Schwarzwild aus.

Organisatorisch siedelt sich das Schwarzwildgatter beim Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern an, ist jedoch auch Mitglied der „Kompetenzgruppe Schwarzwildgatter“. In der Kompetenzgruppe wurden Leitlinien für die Ausbildung von Jagdgebrauchshunden entwickelt, um die Qualität der Ausbildung und Tierschutzstandards bundesweit in allen dazugehörigen Gattern zu gewährleisten und weiterzuentwickeln. Bereits 2014 wurde das Schwarzwildgatter Hohenbarnekow durch die Kompetenzgruppe zertifiziert, da das Gatter die, in den Leitlinien der von der Kompetenzgruppe beschlossenen Grundstandards, zur tierschutzgerechten Betreibung von SW Gattern, geforderten rechtlichen Anforderungen erfüllt. An den jährlich stattfindenden Schulungen, die durch die Kompetenzgruppe Schwarzwildgatter durchgeführt werden, nimmt das Gatterpersonal regelmäßig teil und nutzt so den Austausch  um die Ausbildung stetig zu verbessern.

Gatteraufbau
Das Schwarzwildgatter mit einer Größe von ca. 5 ha hat eine geschlossene, strukturierte Waldfläche und verfügt über natürliche Wasservorkommen.
Der Bau der gesamten Anlage des SWG erfolgte mit einer doppelten Umzäunung im Abstand von mindestens 2 Metern und ist dauerhaft, stabil und wilddicht. Das Gatter teilt sich in 1 Ruhegatter mit einer Größe von ca. 1 ha, 1 kleines Arbeitsgatter mit einer Größe von ca. 1 ha und 1 großes Arbeitsgatter mit einer Größe von ca. 3 ha.

Sauenbesatz
Der Sauenbesatz im Schwarzwildgatter entspricht den aktuellen tierschutzrechtlichen Vorschriften. Es ist zur Zeit mit 5 Sauen besetzt. (3 Bachen und 2 kastrierte Keiler) Die Gesundheit und Vitalität des Schwarzwildes im Gatter sind Voraussetzung für eine nachhaltige, jagdnahe Gebrauchshundeausbildung.

 

Welpentage
Um die Qualität unserer Jagdhunde zu fördern und zu fordern, unterstützt das Gatterpersonal über die normalen Übungen hinaus Hundeführer schon in den Anfängen. Das Schwarzwildgatter am Standort Hohenbarnekow bietet regelmäßig Welpentage an, die sich an Hunde bis zu acht Monaten oder solche, die noch keinen Kontakt zum Schwarzwild hatten, richten. Dabei wird den Junghunden schrittweise das Schwarzwild nahegebracht. Beginnend mit der Heranführung an eine Sauschwarte, wird den Hunden die Möglichkeit gegeben sich mit der Witterung des Schwarzwildes vertraut zu machen. Folgend ist von den Junghunden mit ihren Führern Reaktionsvermögen gefragt. Unter Zuhilfenahme einer Reiz- /Hetzangel wird der jagdliche Instinkt zum Greifen und Lautgeben geweckt oder verstärkt. Mithilfe einer sogenannten „Pendelsau“, welche unvermittelt aus einem verdeckten Bereich in den Sichtbereich der Hunde heraus schwingt, wird den Junghunden die Schnelligkeit des wehrhaften Schwarzwildes vermittelt und der Instinkt zu flinken Reaktionen gefördert. Hier lassen sich bei den Welpen gute bis sehr gute Anlagen erkennen und weitere Ausbildungsziele ableiten. Begleitet durch das Gatterpersonal wird darauf geachtet, dass die Hunde den Instinkt des Jagens am Schwarzwild durch den spielerischen Verlauf der Übungen entwickeln, damit auch später ein zielgerichtetes und ausdauerndes, ernsthaftes Arbeiten des Hundes am Schwarzwild erfolgt. Abschließend werden die Welpen als Gespann mit ihrem Hundeführer am Prägungskorridor des Gatters weiter zur Arbeit ermuntert, da ihnen hier der Sichtkontakt zum lebenden Schwarzwild mit der entsprechenden Witterung ermöglicht wird. Über die Arbeit mit den Hunden hinaus übernahm und übernimmt das Gatterpersonal auch Führungen für Vereine, Hegeringe, Jagdschul-Gruppen und weitere. Besonders bei der Führung von Jungjägern wird diesen die Möglichkeit gegeben ihr theoretisches Wissen zum Schwarzwild zu erweitern und zu vertiefen. Für den Bereich Hundewesen werden grundlegende Kenntnisse vermittelt um die Wichtigkeit der Jagdgebrauchshundearbeit hervorzuheben und einen Anreiz zur Jagdhundeausbildung zu schaffen. Ergänzend werden hierbei auch die Arbeitsweisen im Gatter erläutert.

Kinder und Jugendliche
Unter Ausschluss der jagdlichen Aspekte wird auch Kinder- und Jugendbildung bei Besuchen durch Kindergarten- und Schulklassen durch das Gatterpersonal durchgeführt. Dabei werden wald- und forstwirtschaftliche Belange altersgerecht vermittelt, sowie ein Überblick über die heimische Pflanzen- und Tierwelt gegeben, insbesondere die Lebensgewohnheiten des Schwarzwildes.

Fazit:
Die Ausbildung im Schwarzwildgatter steht für einen sicheren Umgang des Hundes mit dem Schwarzwild und hilft so Verletzungen zu vermeiden und das Leben unseres Hundes zu erhalten um langjährig eine erfolgreiche Jagd im Gespann auszuführen.

 

Hier finden Sie unseren Spendenaufruf und ein paar Bilder des Gatters: